Monat: Dezember 2017

Vorbericht PdB 2018

Es ist der Kampf um den ersten Titel im neuen Jahr. Der Pokal des Bürgermeisters der Stadt Hettstedt findet am 6. Januar in der Drushba-Halle statt. Ab 14 Uhr spielen acht Mannschaften um den Titel, den der gastgebende FC Hettstedt verteidigen möchte. Auch in der dritten Auflage ist es den Verantwortlichen gelungen, ein attraktives Teilnehmerfeld aus regionalen Mannschaften zu gewinnen. Schon in der Vorrunde wird es Derbys geben, die spannende Spiele auf dem Parkett versprechen. Doch nur die jeweils beiden Gruppenersten bekommen ein Ticket für das Halbfinale. Wir geben Euch einen Überblick über die Gruppen:

Gruppe 1:

An Position eins in Gruppe 1 ist der SV Plötzkau, der Überflieger aus der Kreisliga Salzlandkreis. In den zwölf Spielen der Hinrunde konnte die Mannschaft 33 Punkte sammeln und sagenhafte 74 Tore schießen. Ein harter Brocken für alle anderen Mannschaften in der Gruppe. 
Als zweite Mannschaft ist der SV 90 Walbeck in dieser Gruppe. Die Walbecker konnten die gute Hinrunde der letzten Saison in der 1. Kreisklasse nicht wiederholen und blieben unter ihren Möglichkeiten. Doch in der Halle zählen andere Werte, wie der Kampfgeist. Und genau diesen hat die Truppe von Trainer Falko Burisch schon mehrfach bewiesen.
Dritter im Bund ist der Gastgeber FC Hettstedt, der die Titelverteidigung in Angriff nimmt. In der Kreisliga überwintert die Mannschaft auf dem aussichtsreichen zweiten Platz. Da hilft es sicherlich sich in der Halle Motivation für die Rückrunde zu holen.
Abgeschlossen wird die Gruppe vom SV Bräunrode. Ihre zweite Saison in der Landesklasse spielen die Männer vom Brandholz exzellent und überwintern auf dem vierten Tabellenplatz. Somit sind sie die bestplatzierte Mannschaft im Teilnehmerfeld, was sie zum Favoriten auf den Turniersieg macht. 

Gruppe 2:

Gruppe 2 wird angeführt von der BuSG Aufbau Eisleben. Wie Bräunrode spielen die Helftaer in der Landesklasse. In dieser Gruppe zählen sind sie der Favorit und für den Turniersieg sollte man sie im Auge haben. Ein interessanter Neuling im Teilnehmerfeld, der für guten Fußball sorgen wird.
Ebenfalls in dieser Gruppe ist der SV Rot-Weiß Großörner aus der Kreisliga. Vor dem Winter legte die Mannschaft eine furiose Serie mit sechs Spielen ohne Niederlage hin und stürmte auf den vierten Tabellenplatz. Können sie diese Form in die Halle mitnehmen, könnten sie für die ein oder andere Überraschung sorgen.
Mit dem SV Edelweiß Arnstedt II begrüßen wir einen aufstrebenden Neuling. Nach dem Durchmarsch durch die 2. Kreisklasse, möchten sie auch durch die 1. Kreisklasse marschieren. Der Pokal des Bürgermeisters ist quasi ein Heimturnier für die Edelweißen. Wir sind gespannt, wie viele grün-weiße Fans den Weg in die Drushba finden werden.
Last but not least ist der FSV Drohndorf-Mehringen, vierter der Salzlandliga (Kreisoberliga). Auf dem Papier sind sie Anwärter auf den zweiten Platz der Gruppe, doch Großörner und Arnstedt werden es ihnen schwermachen. Wir sind gespannt, wie sich die Schwarzgelben schlagen werden.

„Es sind viele gute Mannschaften im Turnier, die Titelverteidigung wird schwierig“, sagt Hettstedts Trainer Achim Straube. Aber er fügt hinzu, dass in der Halle nur vier bis sechs gute Spieler reichten. Somit können auch vermeintliche Außenseiter eine Chance haben. Abschließend wünscht er allen Mannschaften ein faires und verletzungsfreies Turnier: „Einen verletzten Spieler zu Jahresbeginn kann niemand gebrauchen“.

Auch für den Schirmherrn des Turniers, Bürgermeister Danny Kavalier, ist es ein Highlight: „Ich freue mich sehr, dass das Turnier um den ‚Pokal des Bürgermeisters‘ ein fester Termin im Jahreskalender der Fußball-Vereine geworden ist. Ich bin schon gespannt, wer sich 2018 den Pokal erspielt und freue mich, dass wir den Ersatzneubau der Treppenanlage im Eingang der Drushba-Halle für das Turnier rechtzeitig fertigstellen konnten.“

Posted by Daniel Selent in PdB 2018

Polizei

In letzter Zeit machen immer wieder Schlagzeilen von Ausschreitungen auf Fußballplätzen die Runde. Gewalt möchte niemand sehen! Dass es sich meist um eine Straftat handelt, scheint im Augenblick des Auftretens in den Hintergrund zu geraten. Beim Opfer können schwere körperliche und seelische Schäden entstehen und der Täter muss vielleicht sogar ins Gefängnis. Damit es gar nicht erst soweit kommt, besuchte Frau Brenning von der Polizei Eisleben unsere D1 und leistete Präventionsarbeit. Statt zu kicken lernten unsere Nachwuchsspieler viel über das Thema Gewalt. Angefangen von der Frage: „Was ist Gewalt?“ über deren Ursachen bis hin zu den Folgen wurden die Kinder und auch die Trainer geschult.

Am Ende lernten alle etwas über den respektvollen Umgang miteinander auf und neben dem Fußballplatz. Wir bedanken uns bei Frau Brenning für die Gestaltung einer Trainingsstunde der etwas anderen Art. 

    Posted by Daniel Selent in News 2017/18