PdB 2017

PdB 2017

In der Hettstedter Drushbahalle zeigten acht Mannschaften spannenden Hallenfußball im Turnier um den Pokal des Bürgermeisters der Stadt Hettstedt. 280 Zuschauer fieberten mit. Die Vorrunde wurde in zwei Gruppen á vier Mannschaften bestritten. Hier ein Überblick über die Gruppen:

Gruppe 1

Den ersten Aufreger gab es am zweiten Spieltag in der Partie der SG Eisdorf gegen den SV Bräunrode. Nach mehrfachen Rudelbildungen zeigte der Schiedsrichter nach Abpfiff dem Eisdorfer Torhüter und einem Bräunröder Spieler die rote Karte. Aufgrund der Unbelehrbarkeit und der Härte der Auseinandersetzungen entschied die Turnierleitung beide Spieler vom Turnier auszuschließen. Eisdorf gewann die Partie knapp mit 1:0, sodass vor dem letzten Spieltag alle Mannschaften drei Punkte auf dem Konto hatten. Es kam also schon in der Gruppenphase zu echten Finalspielen, in denen sich Bräunrode knapp mit 1:0 gegen Walbeck durchsetzte und Eisdorf mit 6:2 gegen Gonnatal. Eisdorf, ohne Ersatztorhüter angereist, stellte einen Feldspieler zwischen die Pfosten, der seiner Mannschaft mit guten Paraden den Einzug ins Halbfinale ermöglichte.

Gruppe 2

Gastgeber FC Hettstedt traf gleich im ersten Spiel auf den Favoriten aus Emseloh. Diese übernahmen auch die Oberhand, schafften es jedoch nicht die Hettstedter Defensive zu überwinden. Der FC versuchte sich in Konter, allerdings erfolgslos. So endete das Spiel 0:0. Titelverteidiger Mansfeld/Großörner konnte sein Auftaktspiel gewinnen und musste als zweites gegen die Hettstedter spielen. Der Gastgeber war sofort spielbestimmend, vergab jedoch viele gute Chancen, verschoss sogar einen Siebenmeter. Anderthalb Minuten vor Schluss konnte Chris Gauk die Hettstedter mit dem Siegtreffer erlösen. Emseloh zog mit einem abschließenden Sieg über Mansfeld/Großörner ins Halbfinale ein. Der FC Hettstedt musste gegen Quenstedt spielen und ging schnell mit 1:0 in Führung. Dann verletzte sich der Quenstedter Pietz nach einem Zweikampf schwer und konnte nicht weiterspielen. In der Zwischenzeit teilte Pietz mit, dass er keine ernsthaften Verletzungen davongetragen hat. Wir wünschen ihm eine gute Besserung. In der Folgezeit waren die Quenstedter verständlicherweise geschockt und ohne Wechselspieler am Ende ihrer Kräfte, sodass der FC mit 5:1 gewann. Aber dieses Gegentor war ausschlaggebend für die Tabelle. Emseloh wurde Gruppenerster, Hettstedt zweiter.

Im ersten Halbfinale trafen die Hettstedter auf Eisdorf. Ohne gelernten Torhüter fehlte der Spielgemeinschaft die Sicherheit. Die zahlreichen Fehler im Aufbauspiel bestrafte der FC gnadenlos und zog mit einem 7:0 ins Finale ein. Das andere Halbfinale bestritten Emseloh und Bräunrode. Emseloh ging schnell in Führung und zeigte tolle Kombinationen. Dank einer solchen gelang es ihnen die Führung auf 2:0 auszubauen. Christian Liegmann konnte das zwischenzeitliche 4:0 sogar mit dem Kopf erzielen. Am Ende zog Emseloh mit 4:1 ins Finale ein.

Das Spiel um Platz 7 bestritten die Kickers aus Gonnatal und die Eintracht auf Quenstedt. Beide Mannschaften einigten sich mit der Turnierleitung das Spiel als Siebenmeterschießen auszutragen. In diesem gewann Gonnatal mit 1:0. Im Spiel um Platz 5 setzte sich nach 15 Minuten die SG Mansfeld/Großörner mit 3:2 gegen den SV 90 Walbeck durch.

Platz 3 ging an Bräunrode, die mit 2:1 die Eisdorfer besiegten.

Im Finale standen wieder einmal die Hettstedter, gegen den großen Favoriten aus Emseloh. In der Vorrunde noch glücklich ein 0:0 gehalten, spielten die Hettstedter nun mutiger auf. Dies zahlte sich bereits nach 2 Minuten aus, als Kapitän Tino Borris den Führungstreffer schoss. Nach 10 Minuten konnte er sogar auf 2:0 erhöhen. In der Folgezeit liefen die Emseloher immer wieder auf das Hettstedter Tor zu und erspielten sich sehr gute Chancen. Pelaj schoss in der 12. Minute den Anschlusstreffer. Dank eines sehr gut aufgelegten Rene Bergner im Hettstedter Tor gelang es den Emselohern nicht den Ausgleichstreffer zu erzielen. Somit gewann der FC Hettstedt das Turnier.

Bürgermeister Kavalier überreichte der Mannschaft den Pokal. Als besten Torhüter wählten die Mannschaften Steve Theuerkauf der SG Mansfeld/Großörner und als besten Spieler Chris Gauk aus Hettstedt.

Posted by Daniel Selent in PdB 2017

Vorbericht PdB 2017

Traditionell beginnt das Hettstedter Fußballjahr mit dem Hallenturnier um den Pokal des Bürgermeisters. Acht Mannschaften treten in zwei Gruppen gegeneinander an. Die beiden Gruppenersten spielen die Halbfinals aus, bevor es im Finale um den begehrten Pokal geht. Am 07. Januar 2017 findet die zweite Auflage des vom FC Hettstedt veranstalteten Turniers in der Drushba-Halle statt. Im Vergleich zum Vorjahr konnten die Verantwortlichen das Teilnehmerfeld attraktiver gestalten. Mit Bräunrode, Emseloh und Eisdorf spielen gleich vier Vertreter aus der Landesklasse um den Pokal. Doch wie sieht es in den Gruppen aus? Wer hat die besten Chancen ins Halbfinale einzuziehen? Wir geben Euch einen Überblick über die Teilnehmer:

Gruppe 1:

SV 90 Walbeck:

Neben dem FC Hettstedt sind die Walbecker der zweite Verein aus der Kupferstadt. Zudem sind beide Mannschaften Konkurrenten in der ersten Kreisklasse. Auch dank einer guten Stimmung in der Mannschaft erspielten sich die Walbecker beachtliche Ergebnisse und überwintern auf dem fünften Tabellenplatz.

SG Eisdorf 1918:

Die SG Eisdorf ist die einzige Mannschaft, die nicht im Landkreis Mansfeld-Südharz angesiedelt sind. Im nunmehr zweiten Jahr spielt die Mannschaft in der Landesklasse 4. Seit der Gründung des FC Hettstedt haben beide Vereine ein freundschaftliches Verhältnis

TSV Kickers 66 Gonnatal:

Aus der Kreisoberliga reisen die Kickers aus Gonnatal in die Drushba-Halle. Seit vielen Jahren hat sich die Mannschaft in der höchsten Liga des Landkreises festgesetzt. Wir sind gespannt wie sich der Neuling in der Halle schlägt.

SV Bräunrode:

Vergangene Saison gelang der Mannschaft der Aufstieg in die Landesklasse. Somit sind die Bräunröder ein Ligakonkurrent der SG Eisdorf. Das Spiel beider Mannschaften, die aufgrund ihrer Ligazugehörigkeit als Favoriten für den Gruppensieg gelten, wird ein Highlight der Gruppenphase.

Gruppel 2:

SV Eintracht Quenstedt:

Mit der Eintracht aus Quenstedt reist ein Stammgast zum Pokal des Bürgermeisters an. Bisher schaffte es die Mannschaft nicht sich in der Gruppenphase durchzusetzen und ins Halbfinale einzuziehen.

SG Mansfeld/Großörner:

Letztes Mal gewannen die Großörnerer den Pokal. 2017 treten sie in einer Spielgemeinschaft mit dem Mansfelder SV an. Der Kreisligist darf nicht unterschätzt werden, will die Spielgemeinschaft sicherlich den Pokal behalten.

SV Eintracht Emseloh:

Auf Platz 2 überwintert die Eintracht in der Landesklasse. Mit dieser starken Leistung kommt Emseloh in die Drushba. Als Favorit auf den Gruppensieg wird die Mannschaft auch auf mehr hoffen. Vielleicht gibt es ein Wiedersehen mit dem ein oder anderen ehemaligen Hettstedter.

FC Hettstedt:

In der Auslosung als letzter gezogen will der Gastgeber und Vorjahreszweite den Erfolg vom letzten Jahr wiederholen und den heimischen Zuschauern Hallenfußball vom Feinsten zeigen. Im letzten Jahr schaffte es die Mannschaft gegen höherklassige Mannschaften zu bestehen und so bis ins Finale vorzustoßen.

Das Turnier findet am 7.1. in der Hettstedter Drushba-Halle statt. Um 10:30 Uhr wird das Turnier eröffnet und um 10:45 Uhr wird das Eröffnungsspiel zwischen dem SV 90 Walbeck und der SG Eisdorf 1918 statt. 

Posted by Daniel Selent in PdB 2017